A-72-Bau: 190-Meter-Brücke entsteht an Anschlusstelle Zwenkau

 

Rötha. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) hält wenige Monate vor dem Wechsel der Zuständigkeit für den Bau des letzten Abschnitts der A 72 zwischen Rötha und der A 38 am bisherigen Zeitplan fest. Demnach soll die Autobahn zwischen dem bayrischen Hof und dem Kreuz im Leipziger Süden im dritten Quartal 2026 fertiggestellt werden.  LVZ v. 10.09.2020  vollständiger Artikel

 

Vom kommenden Jahr an wird nicht mehr der Freistaat Sachsen mit seiner Straßenbauverwaltung für den Autobahnbau verwantwortlich sein, sondern die Autobahn GmbH. Das bundeseigene Unternehmen war im September 2018 gegründet worden. Ab dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH zuständig für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland.

 

Durch den Wechsel werde es „bei laufenden Bauvorhaben keine großen Brüche geben“, sagte Isabel Pfeiffer, Sprecherin des Lasuv, auf einer Informationsveranstaltung der Straßenbaubehörde im Volkshaus in Rötha. Nach bisherigen Informationen werde auch das vom Lasuv betriebene Informationscenter in der Straße des Aufbaus in Rötha erhalten bleiben.

Veröffentlicht am 10.09.2020

« zurück