Informationen und Verfügungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Landesweite Ausgangsbeschränkung im Freistaat Sachsen

 
Zuwiderhandlungen gegen die Allgemeinverfügung werden von der Sächsischen Polizei kontrolliert und verfolgt.  © dpa-Zentralbild

 

Ab dem 23. März gilt für den gesamten Freistaat eine Ausgangsbeschränkung bis zum Ablauf des 5. April 2020, 24 Uhr.

Danach ist das Verlassen von Wohnung oder Haus ohne einen triftigen Grund untersagt. Der Weg zur Arbeit und zum Einkaufen ist weiterhin erlaubt. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie der Besuch des eigenen Kleingartens sind weiterhin möglich.

Bitte beachten Sie:

Menschenansammlungen sind unter Strafe gestellt. Sie können mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren geahndet werden.

Weitere triftige Gründe für das Verlassen des eigenen Zuhauses sind:

  • die Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum;
  • die Ausübung beruflicher Tätigkeiten (dies umfasst auch den Hin-und Rückweg zur jeweiligen Arbeitsstätte);
  • der Hin-und Rückweg zur Kindernotbetreuung gemäß der Allgemeinverfügung des Sächsischen Gesundheitsministeriums bezüglich der Kindertagesstätten und Schulen vom 18. März 2020 sowie zu Tagespflegeinrichtungen entsprechend der Allgemeinverfügung des Sächsischen Gesundheitsministeriums vom 20. März 2020;
  • das Abholen der Kinder vom anderen Elternteil, um das Sorgerecht im privaten Bereich ausüben zu können;
  • die Versorgung und Pflege von Personen, die häusliche Pflege benötigen
  • Einkäufe;
  • Arztbesuche sowie medizinische Behandlungen als auch zwingend notwendige fachliche Beratungen sowie Blut-und Plasmaspenden;
  • Teilnahme an Sitzungen;
  • erforderliche Termine (Behördengänge, Anwälte, Gerichtsverhandlungen, Vorstellungsgespräche) und Prüfungen;
  • Hilfe für andere;
  • individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft;
  • Umzüge (nur mit Personen des eigenen Hausstandes);
  • das Versorgen von Tieren genauso wie »Gassigänge«
Geöffnet bleiben zudem:
Versorgungswege für die Gegenstände des täglichen Bedarfs, Abhol- und Lieferdienste, Einzelhandel für Lebensmittel, Großhandel, Getränkemärkte, Tierbedarfsmärkte, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken, Sparkassen sowie Geldautomaten, Poststellen, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf sowie die Abgabe von Briefwahlunterlagen
 

Hier alle aktuellen Allgemeinverfügungen

Hinweis: Städte und Gemeinden können eigene Regelungen erlassen. Bitte informieren Sie sich hierzu auf der jeweiligen Website!

                ++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

23. März  Bürgertelefon und Verwaltung des Landratsamtes
               
 
                  +++++++++++++++++++++++++++++++++

Bei Fragen steht Ihnen auch das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes des Landkreises Leipzig unter der Nummer: 03437 - 984 5566 wochentags in der Zeit von 8.00 - 18.00 Uhr zur Verfügung.

               https://www.landkreisleipzig.de/pressemeldungen.html

Sollte ein Verdacht auf eine Coronavirusinfektion bestehen, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt. In dringenden bzw. schweren Fällen wenden Sie sich an die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses. Bitte melden Sie sich sowohl bei Ihrem Hausarzt als auch im Krankenhaus vorher telefonisch an und leisten den dortigen Weisungen Folge. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die 116117 anzurufen.

 

                ++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Landkreis Leipzig ist für einen eventuellen Ausbruch des Coronavirus gut vorbereitet

Das Gesundheitsamt steht im engen Austausch mit dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt und mit dem zuständigen Robert-Koch-Institut (RKI). Die durch das Ministerium empfohlenen Vorkehrungen sind getroffen und entsprechende Ablaufpläne werden ständig aktualisiert.

Trotz aller Sorge um den neuartigen Virus sollte die Bevölkerung besonnen bleiben.

Gemäß den offiziellen Leitlinien gilt eine Person als Corona-Verdachtsfall, wenn sie Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber aufweist UND innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet war oder in dieser Zeit direkten Kontakt zu bestätigten Erkrankten hatte.

Die Ausprägung der Krankheitszeichen kann stark schwanken. Meist sind die Symptome ganz mild, ggf. sogar kaum feststellbar. Schwere Komplikationen kommen fast ausschließlich bei erheblich vorgeschädigten Menschen mit Vorerkrankungen vor.

Sollte ein Verdacht auf eine Coronavirusinfektion bestehen, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt. In dringenden bzw. schweren Fällen wenden Sie sich an die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses. Bitte melden Sie sich sowohl bei Ihrem Hausarzt als auch im Krankenhaus vorher telefonisch an und leisten den dortigen Weisungen Folge. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die 116117 anzurufen.

Bei allgemeinen Fragen steht Ihnen darüber hinaus das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes des Landkreises Leipzig unter der Nummer: 03437 – 984 5566 wochentags in der Zeit von 8.00 – 18.00 Uhr zur Verfügung.

Jeweils aktuelle Informationen erhalten Sie auch hier:

www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

www.gesunde.sachsen.de/35927.html

www.infektionsschutz.de/coronavirus-2019-ncov.html

www.infektionsschutz.de/

Generell gelten die bewährten Verhaltensempfehlungen.
Das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Bürgers ist wichtig.
Jeder trägt diese Verantwortung – für sich selbst, seine Familie und andere Menschen.
 

Um die Ausbreitung von Atemwegsinfekten zu vermeiden, sollten Sie:

  • Andere Menschen nicht anhusten oder anniesen
  • In das Taschentuch oder die Armbeuge niesen oder husten
  • Einmaltaschentücher benutzen und sofort in schließbare Mülleimer wegwerfen
  • Regelmäßig und ausreichend lange Hände waschen
  • Abstand halten
  • Häufig lüften
  • Immunsystem stärken (gesunde Ernährung, frische Luft, ausreichend Schlaf).

Zu Coronavirusinfektionen können andere Krankheitserreger hinzukommen und schwere Lungenentzündungen auslösen. Gegen Pneumokokken und Influenza kann man sich entsprechend der Impfempfehlungen der Impfkommissionen (STIKO, SIKO) impfen lassen.

 

Veröffentlicht am 17.03.2020

« zurück