Der Rassegeflügelzuchtverein Rötha und Umgebung informiert

Der Rassegeflügelzuchtverein Rötha und Umgebung 1879 e. V.

Als vor 141 Jahren in Rötha ein Rassegeflügelzuchtverein gegründet wurde begann in unserer Stadt die Rassegeflügelzucht ihrer Entwicklung.

Er gehört mit zu den ältesten Vereinen in Sachsen. Seit 1879 fanden sich immer mehr Freunde der Geflügelzucht in Rötha zu den Vereinsversammlungen in den damaligen Gasthäusern wie z. B „Stadt Leipzig“, „Drei Rosen“, oder dem „Schützenhaus“ zusammen. In ihm waren am Anfang meist Handwerker und Bauern aus Rötha und Umgebung wie Kreudnitz, Hain, Böhlen und Gaulis Vereinsmitglieder.

Später fanden aber auch Züchter aus andere Berufsgruppen zum Verein. In der Zeit um 1900 waren über 100 Vereinsmitglieder in Rötha mit Rassegeflügelzucht beschäftigt. Die Geflügelausstellungen, die damals sogar Bezirksschauen waren, fanden ab Mitte der 60ziger Jahre meist im Saal des Schützenhaus Rötha statt. Mit dem Wegfall der Dörfer um Rötha durch den Kohlebergbau ging auch die Anzahl der Vereinsmitglieder bis 1970 auf ca. 70 Züchter zurück.

Später kam das Halten und Züchten von Rassegeflügel aus der Mode und so sind wir heute noch ca.20 Züchter die sich mit den verschiedenen Rassen von Gänsen, Tauben, Hühnern, Zwerghühnern und Enten beschäftigen.

Mit dem Ende der ersten Hälfte des Jahres 2020 ist auch das Zuchtjahr für uns als Züchter abgeschlossen. Die im März und April geschlüpften Hühner-, Gänse- und Entenküken und die vom Februar bis Juni geborenen Jungtauben sind nun zu Junggeflügel herangewachsen und die Züchter prüfen ob die Tiere der Zuchtrichtlinie entsprechen und so für die Ausstellungen im Herbst und Winter 2020 in Frage kommen.

Die Zuchtrichtlinien, die vom Bundesverband der Rassegeflügelzüchter Deutschlandes herausgegeben werden, sind die Grundlage für die Zucht. Dabei sind wir Züchter angehalten nicht nur nach dem Aussehen der Tiere zu gehen, sondern auch die Tiergesundheit und die Leistungsfähigkeit unseres Rassegeflügels zu beachten.

In unseren Versammlungen, die immer am ersten Freitag jedes Monats im Sportlerheim Rötha stattfinden, informieren wir neben den organisatorischen Fragen auch mit Vorträgen zur Haltung und Gesunderhaltung unserer Tiere die Züchter. Einmal im Jahr erfolgt eine Tischbewertung, d. h. die Mitgliederversammlung findet bei einem Zuchtfreund statt, wo die Möglichkeit besteht die Tiere zu bewerten. Dazu bringen die Zuchtfreund Ihre Jungtiere mit und ein ausgebildeterer Preisrichter bewertete diese und gibt Hinweise was bei der Zucht noch zu beachten ist. Die meisten Züchter geben dann überzähliges oder nicht rassegerechtes Geflügel an Geflügelhalter ab. Aber auch gute Zuchttiere sind jetzt für einen Zuchtaufbau für das neue Jahr zu haben.

Einmal im Jahr beschäftigen wir uns mit dem Aufbewahrungsraum unserer Ausstellungskäfige und den für die Ausstellung notwendigen Utensilien. Dann werden Käfige und Näpfe gesäubert und desinfiziert und natürlich wird auch der Käfigaufbewahrungsraum überholt.

Danach gibt es Bratwurst vom Grill, denn feiern und dabei fachsimpeln tun wir auch gern. Natürlich läuft in der Geflügelzucht nicht alles reibungslos und die Versammlungen werden dazu genutzt Probleme aufzuzeigen, wie zum Beispiel, dass unsere beiden Gänsezüchter dieses Jahr keine Gössel ziehen konnten. Hier suchten wir nach Ursachen um im kommenden Jahr wieder Zuchterfolge zu präsentieren.

Auch die Vererbung bei Tauben und die Möglichkeiten Farb- und Formfehler auszuschließen ist uns eine Debatte wert. Rassegeflügelzucht heißt aber auch, die tägliche Versorgung der Tiere mit frischem Wasser und rassegerechten Futter, die Sauberhaltung der Ställe und das Vorbereiten der Tiere für Ausstellungen, bei den Züchtern Putzen genannt. Dazu muss man sich intensiv um sein Tierbestand kümmern um als Züchter erfolgreich zu sein.

Wer gern in unserem Verein mitarbeiten möchte, kann sich bei den Zuchtwarten, den

 Zuchtfreund Schäffner  -   034206 -  55079

oder

Zuchtfreund Schöpke   -  03434 - 751163

melden.

Diese kennen sich in allen Bereichen der Geflügelzucht aus und unterstützen neue Züchter gern.

Veröffentlicht am 10.08.2020

« zurück